Für Selbstzahler

Kinesiotape

kinesiotape

Kinesiotape: wie es wirkt, was es kann

Das Kinesiotape wird seit den 70er Jahren als gängige Methode in der Sportmedizin sowie mittlerweile in der modernen Physiotherapie im Bereich der Muskeln, Sehnen, Bänder und Gelenke angewendet, wobei jede Farbe eine leicht esoterisch angehauchte Bedeutung und Funktion inne hat.


Kinesiotape bei Sportverletzungen
Das Kinesiotape wird als Schmerztherapie eingesetzt. Dabei wird das Tape so platziert, dass es auf das Nerven- und Stoffwechselsystem Einfluss nimmt. Die aus elastischem Nylongewebe oder aus Baumwolle bestehenden Tapes mit einer hautverträglichen Haftschicht führen durch eine gezielte Klebetechnik zu einer spürbaren Schmerzverminderung. Die Tapes sind wasserfest, aber luftdurchlässig.
Gerade bei Sportverletzungen findet Kinesiotaping häufig Verwendung. Bei den Olympischen Spielen in China, bei der EM 2008 oder WM 2010 sowie auch bei anderen Sportarten, konnte man viele Sportler sehen, welche die farbenfrohen Tapes an ihrem Körper kleben hatten.


Kinesiotape: Wirkungsweise
Dem Kinesiotaping wird eine zweifache Wirkung zugeschrieben: Es lindert nicht nur akute Schmerzen durch die spezielle Klebetechnik, sondern wirkt auch nachhaltig, indem es die Muskelfunktion und die Gelenke unterstützt und sich auf die Organe positiv auswirkt.

 

Qi Gong und Tai Ji Quan

Ursprünglich stammen die fließend anmutenden Übungen aus meditativen Praktiken und sind damit seit vielen Jahrhunderten erprobt. Im modernen China sind diese Übungen zu einem Bestandteil der traditionellen Medizin geworden. Es handelt sich dabei um Bewegungsabläufe und Atemkoordinationsübungen, mit denen Krankheiten unterstützend therapiert werden. Qi Gong und Tai Ji reinigen und stärken unsere Kräfte. Darüber hinaus vermitteln sie Entspannung und innere Ruhe. Besonders Qi Gong kann auch im Westen von jedermann bis ins hohe Alter erlernt und praktiziert werden.

 

Rehasport im Wasser

wassergymnastik

Bitte navigieren Sie zu Rehasport im Wasser.

 

Hinweis: kassenärztlich verordneter Rehasport im Wasser kann anschließend kostenpflichtig fortgeführt werden.